Wo man Kirche nicht vermutet

25 Jahre Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA) Duisburg-Niederrhein

Der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt (KDA) ist Kirche, wo man Kirche nicht vermutet. Er ist da, wo gearbeitet wird und wo Menschen Arbeit suchen. Er fragt nach, hört zu, bringt sich ein. Seit nunmehr 25 Jahren ist der KDA in der von Schwerindustrie, Strukturwandel, aber auch landwirtschaftlich geprägten Region Duisburg-Niederrhein aktiv. Getragen von fünf Kirchenkreisen (Dinslaken, Duisburg, Kleve, Moers, Wesel), hält er Kontakte zu Unternehmen und Organisationen, zu Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Friedhelm Waldhausen, Superintendent des Kirchenkreises Dinslaken, weiß die Arbeit des KDA seit vielen Jahren zu schätzen: „Ganz gleich ob es um Sonntagsschutz oder Mindestlohn geht oder um soziale Gerechtigkeit in Betrieben – der KDA mischt sich ein. Es ist gut, dass die Kirche auch dort ihren Ort sieht und hat.“

Am 27. November begeht der KDA nun sein 25-jähriges Jubiläum. Den Auftakt bildet ein Gottesdienst in der Ev. Kreuzeskirche in Duisburg-Marxloh, in dem der ehemalige Ratsvorsitzende der EKD und frühere Präses der Ev. Kirche im Rheinland, Nikolaus Schneider, die Predigt hält.

Für die anschließende Feierstunde mit Podiumsdiskussion hat die amtierende Vorsitzende des KDA, Pfr.in Karin Dembeck, ins Ledigenheim Dinslaken-Lohberg eingeladen. Dort wird Holger Grosch, stellvertretender Vorsitzender der RAG zunächst eine Ansprache halten, bevor ein hochkarätig besetztes Podium über die „Die Zukunft der Arbeit“ diskutiert.
Prof. Dr. Traugott Jähnichen, vom Lehrstuhl für Christliche Gesellschaftslehre an der Ev-Theol. Fakultät in der Ruhruniversität Bochum, wird ins Thema einführen. Auf dem Podium sitzen:

  • Günter Back (Gesamtbetriebsratsvorsitzender Thyssen-Krupp Steel)
  • Carsten Laakmann (Geschäftsführer Personal der Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH)
  • Nikolaus Schneider (Ehemaliger Ratsvorsitzender der EKD und Alt-Präses der Ev. Kirche im Rheinland)
  • Peter Schrimpf (Stellvertr. Vorstandsvorsitzender der RAG Aktiengesellschaft)
  • Bodo Wilms (Bezirksleiter des IG BCE-Beziks Duisburg)

Mit dem für das Podium gewählten Thema macht der KDA noch einmal deutlich: Es geht ihm in seiner Arbeit nicht nur um tagespolitische Themen aus der Arbeitswelt, sondern genauso um langfristige Ziele eines nachhaltigen Wirtschaftens. Es gehört seit 25 Jahren zum sozialethischen Profil des KDA, sich für menschengerechte Perspektiven in Wirtschaft und Gesellschaft einzusetzen.

BU Fotos:

Barbarafeier des Bergwerkes Walsum 2003 mit dem KDA-Pfarrer Jürgen Widera

Aus: Archiv Bergwerk Walsum

 

Zurück