Rendezvous nach Ladenschluss: „Die Erfindung des Lebens“ am 11.2.

Am 11.2. sind beim „Rendezvous“ der Journalist Ekkehard Rüger und die Musikerin Silke Hamburger zu Gast, die die Zuhörerschaft vor zwei Jahren schon einmal berührt und begeistert haben. Auch diesmal geht es wieder um die heilsame Wirkung der Musik. Der 2009 erschienene Roman „Die Erfindung des Lebens“ von Hanns-Josef Ortheil erzählt die bewegende Lebensgeschichte von Johannes Catt. Diese Geschichte ist die Geschichte Ortheils. So wie er hat Johannes vier Geschwister, die aber alle sterben. Über diese Verluste verstummt die Mutter. In einer stillen Symbiose mit der Mutter, denn auch Johannes verstummt bis zu seinem 7. Lebensjahr.

Johannes stummes Leiden ändert sich, als ein Klavier angeschafft wird. Er bekommt Unterricht und zeigt unglaubliches Talent. Die Musik wirkt heilsam auf ihn. Er beginnt, sich aus der engen Beziehung zu seiner Mutter  zu lösen und spricht seine ersten Worte. Mit 19 Jahren ist er ein gefeierter Pianist.

Catt ist auf dem Weg nach oben, als eine chronische Sehnenscheidenentzündung seiner Pianistenkarriere ein jähes und schmerzhaftes Ende setzt. Johannes wendet sich der Schriftstellerei zu und ist auch darin erfolgreich. Doch auch dabei holen die Dämonen der Kindheit ihn wieder ein. In Rom erfindet er sein Leben neu.

Ekkehard Rüger wird Auszüge aus dem Roman lesen. Die Kirchenmusikdirektorin und Kreiskantorin des Kirchenkreises Leverkusen, Silke Hamburger, wird die Veranstaltung musikalisch begleiten. Sie konzertiert als Organistin und Pianistin und spielt am 11.2. am Flügel der Stadtkirche unter anderem Werke von Zoltán Kodály, Ludwig van Beethoven, Claude Debussy und Aram Chatschaturjan.

Veranstalter ist der Förderverein Kultur und Ev. Kirche in Dinslaken e.V. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten.

Zurück